Deutsches Institut für vorbeugenden Brandschutz (DIvB) hat Website überarbeitet

Berlin, 15. Juli 2019:
Wer sich informieren möchte, geht ins Internet, die meisten Menschen mit dem Smartphone. Das Deutsche Institut für vorbeugenden Brandschutz (DIvB) hat deshalb den Relaunch seiner Website www.divb.org dazu genutzt, das Thema Brandschutz auch für mobile Internetnutzer verständlich aufzubereiten – ohne seinen hohen fachlichen Anspruch zu vernachlässigen.

Brandschutz geht alle an, warum also sollten Informationen darüber nicht für möglichst viele Menschen zugänglich sein? „Wir wissen zwar, dass die meisten Besucher unserer Internetseiten vom Fach sind, möchten aber auch von allen anderen Interessierten gefunden und gelesen werden“, sagte der Geschäftsführer des Deutschen Instituts für vorbeugenden Brandschutz (DIvB) Jörg-Uwe Strauß. Deshalb wurden die Texte der neuen Website möglichst kurz und verständlich abgefasst. Auch die Optik wurde vollständig verändert: Standen bisher Fotos von Veranstaltungen im Vordergrund, prägen jetzt sympathische Zeichnungen die Optik und ergänzen die Inhalte symbolhaft. „Die Idee ist daraus entstanden, dass die meisten Menschen zwar wenig über den vorbeugenden Brandschutz wissen, aber die dafür verwendeten Symbole z. B. für Flucht- und Rettungswege oder Feuerlöscher sehr gut kennen“, so der DIvB-Geschäftsführer. Im Ergebnis hebt sich die DIvB-Website optisch sehr deutlich von anderen Brandschutzseiten ab.

Zusätzliche Inhalte
Auch die Navigation der Seite wurde stark vereinfacht. Inhaltlich sind zu den bekannten Themen „Aus- und Fortbildung“, „Barrierefreiheit“, „Gesetze, Verordnungen, Regelwerke“, „Bauproduktenverordnung“ sowie „WDVS und Brandschutz“ zwei weitere hinzugekommen: Das Fachgebiet „Digitale Anwendungen“ befasst sich mit der Integration von Brandschutzdaten in Software zur Bauwerksdatenmodellierung (Building Information Modeling, kurz: BIM). Mit dem Fachgebiet „Geräteintegrierter Brandschutz“ sind unter anderem eingebaute Löschsysteme in elektronischen Steuerungen und Schaltschränken gemeint, die zukünftig auch Einzug in Haushaltsgeräte und Autos finden dürften.

Neuer Service
Die ebenfalls neue Rubrik „Nichts mehr verpassen“ listet wichtige Brandschutzveranstaltungen und Termine auf, die allesamt kurz beschrieben werden und einen Link auf die Website des Veranstalters beinhalten. „Die neue Website ist unser Angebot an alle Brandschutzinteressierten sich auf dieser Plattform über bauliche, anlagentechnische und organisatorische Brandschutzlösungen zu informieren und auszutauschen“, so DIvB-Geschäftsführer Strauß abschließend.

Alle Meldungen
Pressemeldung als PDF